Hintergrund, preload
Unter Männern auf FacebookKinofinderamong men


Plakat

"Sechs Männer plaudern freimütig und unterhaltsam aus dem realsozialistischen
Nähkästchen - eine spannende Zeitreise!"
  Kulturspiegel


Jetzt neu auf DVD!

Schwulsein war im Sozialismus kein Thema. Das war ein "Überbleibsel dekadenter bürgerlicher Moral" und würde sich schon von allein erledigen, dachte man. Da nach dem Zweiten Weltkrieg auch die Verschärfung des § 175 anders als in der BRD im Osten wieder zurückgenommen wurde, konnte man dort zunächst freier leben - es wurde eben nur nicht darüber geredet. Wie man als Schwuler in der DDR gelebt und geliebt hat, davon erzählen in diesem Film sechs Männer - und sind sich dabei keineswegs immer einig. UNTER MÄNNERN erzählt von Individualität in einem uniformen System.


Zum ersten Mal fragt ein Film nach, wie Schwule in der DDR gelebt haben - darunter so unterschiedliche Männer wie der Künstler Jürgen Wittdorf und der Friseur Frank Schäfer, der Bürgerrechtler Eduard Stapel und John Zinner, der sein Coming-Out in einem kleinen Dorf im Thüringer Wald erlebt hat. Befragt hat sie Ringo Rösener, Anfang der 1980er in der DDR geboren, der wissen will, ob er als erwachsener schwuler Mann dort hätte leben können. Eltern und Großeltern kann man danach schließlich nicht fragen.


Plakat
Vor mehr als zwei Jahrzehnten existierte in Europa ein Land, das die Grenze zu einem anderen politischen und wirtschaftlichen System markierte und doch die Mitte des Kontinents darstellte. Dieses Land nannte sich Deutsche Demokratische Republik, verwirklichte den Sozialismus und war Heimat für 17 Millionen Menschen. Tief in der ostdeutschen Provinz geboren, bekam Ringo Rösener gerade noch den Zusammenbruch mit. Mit dem Jahrtausendwechsel verlässt er seine Geburtsstadt Anklam und lebt seine Homosexualität aus - das ist etwas, das er sich bis dahin nie getraut hatte. Wäre so ein offen schwules Leben im real existierenden Sozialismus möglich gewesen?

Ringo Rösener begegnet sechs schwulen Männern, die in der DDR lebten und die zum Teil erstmals offen über ihre Sexualität sprechen. Nach und nach lassen sie ihn an ihren eigenen persönlichen Geschichten teilhaben und sprechen von ihrem Leben in einem vermeintlich uniformen Staat.



UNTER MÄNNERN - Schwul in der DDR

Ein Film von Ringo Rösener und Markus Stein
DE 2012, 91 Minuten, Deutsche Originalfassung, Farbe

mit Jürgen Wittdorf, Christian Schulz, Helwin Leuschner, Eduard Stapel, Frank Schäfer,
John Zinner, Jürgen Lemke




  Probleme mit der Darstellung? Zum Download des kostenlosen QuickTime Players klicken Sie bitte  Hier »




Portraits

Für den Grafiker und Zeichner Jürgen Wittdorf (1932) "ging das alles einfach weiter" - wenn er an den Anfang der DDR denkt. Er ist noch in der Pubertät, als er die Trommeln der HJ für die FDJ umlackieren musste. Sexualität kommt da erstmal nicht vor. Darüber wird sich ausgeschwiegen. In den späten 1940er Jahren beginnt der junge Wittdorf zu zeichnen, und zwar alles, "was nicht bis drei auf dem Baum war". Jahre später, im Leipzig der 1950er Jahre, widmet er sich dem Aktstudium und entdeckt dabei die Männerkörper. Was das mit seiner Sexualität zu tun hat, versteht er noch nicht. Mit seinen ersten Erfolgen kommen auch Männer, die sich für seine Zeichnungen interessieren. Erst jetzt wird Wittdorf klar, dass er schwul ist. Ihm erschließt sich eine neue Welt, die damals noch unter dem Paragrafen 175 verhandelt wurde und im nächtlichen Leipzig Gefahren barg.

Helwin Leuschner (1934) wird als Sohn deutscher Einwanderer in Chile geboren und verbringt bis 1972 den Großteil seines Lebens in Südamerika. Hier macht er erste sexuelle Erfahrungen, erfährt lebensgefährliche Diskriminierung und macht aus seinem sexuellen Leben ein Geheimnis - bis er in die DDR kommt. "Das alles, was sie sagen, dass in der DDR Homosexualität verfolgt wird, das ist ja gar nicht wahr." Für Helwin ist die DDR ein Schwulenparadies. Er beschreibt ein Land der ungewohnten Freiheiten, das ihm zur Heimat wird, auch, weil er hier seine große Liebe findet.

Christian Schulz (1934) entwickelt früh eine Leidenschaft für Sport. Er merkt zwar, dass er "anders" ist, aber Homosexualität ist für Christian wie für viele andere etwas Unaussprechliches und völlig Unvorstellbares. Später, während seiner Ausbildung zum Sport- und Latein-Lehrer, geht er aktiv gegen seine Homosexualität vor. Er begibt sich in Behandlung bei einem Arzt, der ihm tatsächlich Heilung verspricht. Hoffnungslos. Endlich geht Christian auf den Leipziger Klappen auf die Suche nach dem einen Mann, mit er ein neues Leben beginnen möchte.



Portraits

Eduard Stapels
(1953) Geschichte könnte nicht unterschiedlicher sein. Nicht nur, dass er die DDR als Diktatur erlebt, die offen und rücksichtslos Oppositionsgruppen verfolgt; auch für Schwule bietet die DDR keine wirkliche Lebensqualität. Sie hält still, solange sich homosexuelle Männer auf Klappen und im Geheimen bewegen. Aber da sie keine öffentlich anerkannten Lokale betreiben, keine eigenen Publikationen haben und in den Medien und der Öffentlichkeit nicht vorkommen, beginnt Eduard für die Gleichberechtigung Homosexueller in der DDR zu kämpfen. Er studiert Theologie und nutzt den einzigen Ort, den Schwule damals ohne Genehmigung des Staates haben, um sich für ihre Belange zu engagieren: Die Kirche. Als Angestellter für Schwulenarbeit der evangelischen Kirche gründet Stapel ein DDR-weites Netz homosexueller Vereinigungen und gerät so ins Visier der Staatssicherheit, die Homosexuelle als Oppositionsgruppe ausmacht und zu Staatsfeinden erklärt. Als Eduard an Krebs erkrankt, kämpft er gleichzeitig um sein Leben und um die Bewegung, die er mit aufgebaut hat.

Frank Schäfer (1959) war "vielleicht weniger ängstlich als die DDR". Als Sohn des in der DDR bekannten Komikers Gerd E. Schäfer lernt er schon früh, auf der Klaviatur des Staates zu spielen und nimmt Rückschläge eher mit Humor, statt sich davon in seiner Lebensart beirren zulassen. Der Berliner wird einer der bekanntesten Friseure der DDR, erfindet die Punkfrisur des Sozialismus und tut alles, um als cool zu gelten. Dazu gehört auch, verhaftet zu werden, denn "viel verhaftet werden ist auch viel cool". Schäfer erobert sich einen Freiraum und beginnt eine langjährige Beziehung mit einem Mann - bis ihm die DDR dann doch zu klein wird.



Portraits


John Zinner
(1968) wächst im Thüringer Wald auf. Wie jeder Schwule in der Provinz fürchtet Zinner für sich und seine Familie, ins Gerede zu kommen. Die nahe gelegene Grenze ist für ihn nicht die Gelegenheit, dem Staat zu entfliehen, sondern der Ächtung in der Kleinstadt. Eines Nachts im Winter macht er sich auf, um die DDR zu verlassen, den Weg bis zur Grenze legt er auf Skiern zurück. Den Grenzzaun schon im Blick, beschließt er aber doch, umzukehren, weil er seine große Liebe nicht wiedersehen würde. Sein Schulfreund ahnt davon allerdings nichts - und ist heterosexuell. John traut sich, sich zu outen und stellt fest: Er ist damit nicht allein.

Ringo Rösener (1983) ist in diesen Staat hineingeboren, der sich verabschiedete, bevor er ihn überhaupt bewusst wahrnehmen konnte. Tief in der ostdeutschen Provinz erlebt er den Zusammenbruch seines Heimatlandes als das Auftauchen von Westautos und Überraschungseiern. Ein Pionierhalstuch hat er gerade noch bekommen, nur dann nie wieder getragen. Trotzdem ist er als ein Ossi aufgewachsen. Geprägt von dem Eindruck, dass Homosexualität damals wie heute im ostdeutschen Flachland als Problem behandelt wird, hat er sich irgendwann gefragt, wie Schwule eigentlich in der DDR leben konnten. Wen soll er aber fragen? Eltern und Großeltern wohl kaum. Auf seiner Suche begegnet er sechs schwulen Männern, die ihm ihre ganz eigenen Geschichten erzählen.



Portraits
Ringo Rösener
(Buch & Regie)

Ringo Rösener wurde 1983 in Anklam geboren. Er studierte Kulturwissenschaften, Theaterwissenschaft und Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten von Leipzig und Bologna. Seit 2009 arbeitet er hauptberuflich im Marketing und Businessdevelopement der Hoferichter & Jacobs Filmproduktion und betreut die Herausbringung diverser Dokumentarfilme. Für Unter Männern - Schwul in der DDR schrieb er das Buch. Es ist sein erster Film.

Markus Stein (Regie & Schnitt)
Markus Stein wurde 1965 in Mannheim geboren. Nach Kamera- und Regieassistenzen und einem Studium in Berlin schloss er 1998 sein Regiestudium in Lodz (Polen) ab. In den folgenden Jahren arbeitete er als Regisseur, Kameramann und Autor mit Wohnort in Berlin. Aktuell ist er auch als Cutter und Dramaturg tätig.

Markus Stein über UNTER MÄNNERN
"Schwul in der DDR". Das Thema versprach Ungehörtes, einen anderen Blick auf den real existierenden Sozialismus. Tatsächlich waren die Überraschungen schon in Ringos Recherchen groß: Verglichen mit dem Westen konnten Schwule nach dem Krieg im Sozialismus freier leben. Ganz anders als gedacht, wurden unsere ursprünglichen Erwartungen widerlegt: statt einer Reihe armer Unterdrückter trafen wir auf Menschen, die mit ihrem Leben als Teil einer Minderheit sehr unterschiedlich umgingen. Dabei waren die Berichte unserer Protagonisten privater, intimer und widersprüchlicher als vermutet. Schnell wurde uns klar, dass wir keine Erzählung von der DDR liefern werden, in der Schwule und ihr Leben als Dreingabe auftreten. Wir würden die DDR nur insoweit erzählen können, als sie für unsere Protagonisten von Belang war. Gegen Ideologie und gegen die heutige Erzählung von der überkommenen Ideologie der DDR konnten wir uns dem Thema nur über die Charaktere nähern. Nur so konnten wir gleichzeitig sie und ihre Zeit erspüren und erfahren. Aus den individuell sehr unterschiedlichen Lebenswelten einen Film zu gestalten, war die Herausforderung, die uns erlaubt hat zu sehen, wie festgefügt Geschichte oft dargestellt wird. Tatsächlich ist sie im Wandel und erst erlebbar, wenn man sich den Menschen intensiv nähert, die daran beteiligt waren.


 
 
    STADT: FILMTHEATER: SPIELZEIT:
         
  A B C Zur Zeit keine Termine  
  D E F
  G H I  
  J K L 
  M N O
  P Q R
  S T U
  V W X Y Z
 
 
  INTERNATIONALE FESTIVALS:
 
 
 
 
 
Zum Filmwecker >> (ein Service von kinozeit.de)    |   Stand: 05.07.2013 - Irrtümer vorbehalten


dvd



UNTER MÄNNERN auf DVD
UNTER MÄNNERN ist ab sofort auf DVD im Fachhandel oder dem
delicatessen Online Shop >> der Edition Salzgeber erhältlich.


"So lustig und traurig,
so angstbesetzt und unangepasst,
so sexy und so nüchtern wie es war."


MÄNNER



"Sechs Männer plaudern freimütig und unterhaltsam aus dem realsozialistischen Nähkästchen - eine spannende Zeitreise!"  KulturSpiegel

"Eine berührende Doku!"  Cinema

"Aufgeräumt wird mit dem ewigen Klischee, dass schwules Leben in der DDR geradezu paradiesisch war, deutlich wird, dass es kein ‘So lief es’-Schema gibt. Ein gelungenes Debüt!"  Player

"Ein aufschlussreiches Bild schwulen Lebens in der DDR, bunt, vielfältig, aber durchaus mit vielen Repressionen behaftet."
 Deutschlandradio Kultur


"Bedrückend und berührend, unterhaltsam und komisch." epd Film

"Eine intelligent erzählte Zeitreise. In seiner angenehm unaufgeregten Erzählweise gerät der Film zu einer Parabel auf das Leben jenseits von Norm und Mainstream, der nicht nur für Schwule interessant ist."  Junge Welt  

"Ein differenzierter Einblick in das (schwule) Leben in der DDR und eine universelle Reflexion über Lebenslauf und Selbstbestimmung."
 kino-zeit.de


"Aus Erzählungen aus drei Jahrzehnten entsteht ein Zeitzeugnis zur DDR - gut!"  Der Tagesspiegel

"UNTER MÄNNERN eröffnet einen facettenreichen, von Brüchen geprägten Erfahrungshorizont."  Film-Dienst

"Die Regisseure kratzen an der vermeintlich uniformen Fassade des Staates und finden unerwartet differenzierte Lebensentwürfe schwuler Männer."  TLZ

"UNTER MÄNNERN geht ganz nah ran und lässt durch ein Kaleidoskop subjektiver Berichte die ganze Bandbreite schwulen Lebens in der DDR wieder auferstehen - so lustig und traurig, so angstbesetzt und unangepasst, so sexy und so nüchtern wie es war. Das macht den Film zum Pflichttermin für Ost- wie Westdeutsche."  Männer


Crew
Regie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Markus Stein, Ringo Rösener                 Drehorte: Leipzig, Lauscha (Thüringen), Bismark (Altmark), Berlin
Buch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ringo Rösener                 Drehzeit: 2011
Kamera . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bernadette Paassen                 Spielfilmausschnitte aus: "Coming Out" von Heiner Carow;
Ton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aka F. Umme, Thomas Funk                          "Westler von Wieland Speck"
Schnitt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Martin Menzel, Markus Stein                 Dokumentarfilmausschnitte: Winter Adé von Helke
Schnittassistent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Christoph Sturm                          Misselwitz; Deutsches Rundfunk Archiv;
Musikaufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Moritz Denis                          Filmmaterial der Homosexuellen Initiative Berlin,
Gesang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Barbara Kind                          heute Sonntags Club. e.V.; ZDF
Sounddesign . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Christian Eichler                 Fotos: Matthias Kittlitz und Privatarchive
Tonmischung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hans Kölling                 
Farbkorrektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tobias Wiedmer                 Ein Buch zum Film ist in Vorbereitung.
Produktionsleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Peter Effenberg                 
Produktionsassistenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Geraldine Prange                 Eine Koproduktion der Hoferichter & Jacobs GmbH mit
Filmgeschäftsführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sven Schmidt, Anne Stephan                 MDR Fernsehen und der Salzgeber & Co. Medien GmbH
Produzent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Olaf Jacobs                 
Koproduzent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Björn Koll                 gefördert von MDM - Mitteldeutsche Medienförderung,
Redaktion MDR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Katja Wildermuth               Deutscher Filmförderfond, Kulturstiftung des Freistaats Sachsen,  Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern.

 © Hoferichter & Jacobs GmbH / MDR 2012

 "Baubrigade der Sportstudenten" & "Unter der Dusche"
 © Jürgen Wittdorf 1964


Salzgeber & Co. Medien GmbH
Prinzessinnenstraße 29
10969 Berlin

Telefon 030 / 285 290 90
Telefax 030 / 285 290 99
E-Mail: info@salzgeber.de
Internet: www.salzgeber.de

Geschäftsführer: Björn Koll
Amtsgericht Charlottenburg, HRB 52 317
USt-ID gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 167 065 308
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Björn Koll

Pressebetreuung:
Jan Künemund
Telefon 030 / 285 290 70
presse@salzgeber.de  |   Pressematerial

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer verlinkter Seiten. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.


Edition Salzgeber auf Facebook   Edition Salzgeber auf Twitter   Links  |  Webdesign